BLOG

Proffix Swiss Bike Cup - Rivera

The racetrack on Mount Tamaro is one of my favourite courses. Stony passages, tight corners and technical descents characterize this track. In the evening before the race I felt asleep with a pretty good feeling. The closer the race came on Sunday, the more nervous I was. I still had the defeat from the world cup in South Africa in my mind and I probably haven’t fully processed it.
On Sunday at 12.30 pm it was finally time. In a pretty large and strong elite women's field I started very well. Already after half a lap I had to suffer from really strong back pain. I only felt this unreal pain, couldn’t focus on the track and wanted to give up the race. But that wouldn’t be me. As in South Africa, I was ashamed to show such a bad performance. Many questions went through my mind during these physically and mentally tough 5 laps: What have I done throughout the winter? Was all the hard work for nothing? Why am I doing this? I didn’t find an answer first. At the end, when I crossed the finish line, the disappointment was huge. On the way back home I thought about the season and about my life. The year 2018 should be my year. I've had a big goal for the World Championship in Lenzerheide since long time. Is this goal maybe too ambitious? In my mind, I know that the season is still young and has just begun. And yet, the athlete inside me wants the confirmation that he's on the right way. I also do my final apprenticeship exams and the test for the driver license during this semester. Plagued by constant fatigue and exhaustion, I will now take some rest in order to get fit as soon as possible. Today, while enjoying the nice weather during a walk, observing the colourful and beautiful flowers in the forest and listening to the twittering birds, I found the answer to the questions above:
I love the mountain bike sport. I love the feeling reaching my goals after fighting and suffering hard. I love to discover the world on my mountain bike and I love having a second family because of the sport.

Proffix Swiss Bike Cup - Rivera

Die Rennstrecke auf dem Monte Tamaro gehört zu meinen Lieblingsstrecken. Steinige Passagen, enge Kurven und technische Abfahrten prägen diese. Mit gutem Gefühl schlief ich also am Abend vor dem Rennen ein. Je näher das Rennen am Sonntag kam, desto nervöser wurde ich. Die Niederlage vom Weltcup in Südafrika hatte ich immer noch im Hinterkopf und wohl doch  noch nicht ganz verarbeitet. Am Sonntag um 12.30 Uhr war es schliesslich soweit. In einem relativ grossen und starken Elite Frauen Feld gelang mir einen sehr guten Start. Doch schon nach einer halben Runde begann ich unter sehr starken Rückenschmerzen zu leiden. Ich spürte nur noch den Schmerz, konnte mich nicht mehr auf die Strecke konzentrieren und wollte das Rennen am liebsten aufgeben. Doch das wäre nicht ich. Wie auch in Südafrika, schämte ich mich eine solche Leistung zu zeigen. Diverse Fragen gingen mir während diesen körperlich und mental harten 5 Runden durch den Kopf: Was habe ich den ganzen Winter durch gemacht? War all die harte Arbeit umsonst? Wieso tue ich mir das an? Ich fand erst keine Antwort darauf. Im Ziel dann die grosse Enttäuschung. Auf der Heimfahrt machte ich mir schliesslich so einige Gedanken über die Saison und über mein Leben. Das Jahr 2018 sollte mein Jahr werden. Mit der Weltmeisterschaft auf der Lenzerheide habe ich schon lange ein grosses Ziel. Ist dieses Ziel vielleicht doch zu hoch gesteckt? Im Kopf weiss ich, dass die Saison noch jung ist und erst begonnen hat. Und trotzdem will der Athlet in mir die Bestätigung, dass er auf dem richtigen Weg ist. Selbstzweifel helfen einem da nicht gerade weiter. Dazu kommen noch die Lehrabschlussprüfungen sowie die Autoprüfung, welche ich in diesem halben Jahr auch noch vor mir habe. Geplagt von dauernder Müdigkeit und Erschöpfung werde ich mir nun etwas Ruhe gönnen, um schnellstmöglich wieder fit zu werden. Heute, während dem ich bei einem Spaziergang das schöne Wetter genoss, die farbigen und schönen Blumen im Wald bewunderte und den zwitschernden Vögel lauschte, habe ich die Antwort auf die oben gestellten Fragen gefunden:
Ich liebe den Mountainbike – Sport. Ich liebe das Gefühl nach hartem Kämpfen und Leiden meine Ziele zu erreichen. Ich liebe es mit dem Bike die ganze Welt zu erkunden und ich liebe es durch den Sport eine zweite Familie gefunden zu haben.

UCI MTB World Cup - Stellenbosch

From -10 degrees to +35 degrees. The anticipation on the first Worldcup 2018 in South Africa was huge. Unfortunately the race didn‘t take place how I thought it would. Although I loved the technical racetrack, I haven‘t got enough power in my legs. Nevertheless the unreached goals, I also got a lot of positives experiences while heading back home. I enjoyed lots of amazing trails, met known as well as unknown people, watched the first time a live rugby-game, ate delicious food and learned some more English. Now it's time to move on and catch the next chance

UCI MTB World Cup - Stellenbosch

Von -10°C zu +35°C. Die Vorfreude auf den ersten Weltcup 2018 in Südafrika war riesig. Leider verlief das Rennen nicht nach meinen Vorstellungen. Obwohl ich die Strecke mit den vielen technischen Hindernissen liebte, brachten meine Beine die Power einfach nicht auf die Pedale. Trotz nicht erreichter Ziele, nehme ich jedoch auch viel Positives aus Südafrika mit. Ich genoss viele coole Trails, traf bekannte sowie neue Gesichter, schaute zum ersten Mal ein Rugby – Spiel live, ass leckeres Essen und lernte dabei auch noch Englisch. Nun heisst es nach vorne schauen und die nächste Chance packen.

„Standardized - individual - high quality" - The slogan of Idealbau AG

Idealbau AG, architecture firm/general contractor and I are happy going to go our common way in the future. In the sense of further professionalizing my beloved mountain bike sport, I was able to win Idealbau AG as a premium sponsor.
Idealbau AG, based in the Bernese Bützberg plans and builds completely individual homes. They are also in the position responding very well to their customer wishes in standard houses. So even in a modular house, there is room for individuality.
I am looking forward to our long-term oriented partnership.

Standardisiert – individuell – hochwertig“ - Der Slogan der Idealbau AG

Idealbau AG, Architekturbüro/Totalunternehmung und ich freuen uns, künftig zusammen den gemeinsamen Weg zu gehen. Im Sinne der weiteren Professionalisierung meines geliebten Mountainbike-Sports konnte ich Idealbau AG als Premium-Sponsor gewinnen. Idealbau AG, ansässig im Bernischen Bützberg plant und baut einerseits vollkommen individuelle Eigenheime. Ist aber andererseits in der Lage, auch bei den Standardhäusern sehr weit gehend auf Kundenwünsche einzugehen. So bleibt sogar bei einem Modulhaus Raum für Individualität.
Ich freue mich sehr auf unsere langfristig ausgerichtete Partnerschaft.

Trainingscamp  Gran Canaria

It‘s February again!
The time of the year where the weather in Switzerland is cold and wet and on Gran Canaria it‘s sunny and warm. This is one of the reasons why many athletes prefer the Canary Islands for training.
On the first day we unfortunately drove two hours in the rain. During my stay, the weather was very unstable. Nevertheless, I got the cyclists typical tan lines and also some red burned spots on my arms. The temperatures were around 15-25°C and I was able to do some great training sessions. I enjoyed the Mediterranean atmosphere and of course the delicious ice cream.
I am writing this text while flying  back to Zurich. I'm sitting here at the emergency exit, enjoying the obligatory tomato juice in the plane, which has almost colored my white T-shirt due to the turbulences and I am trying to nip with anticipation of my beloved bed.

The next adventure will start soon!
At the beginning of March I will fly to South Africa where the first UCI MTB World Cup 2018 takes place.
Turn off, light off.
Good night!

 

Trainingslager  Gran Canaria

Und schon ist es wieder Februar!
Die Zeit in welcher es in der Schweiz stets kalt und nass ist. Auf Gran Canaria dagegen scheint die Sonne und es herrschen warme Temperaturen. Dies ist unter anderem einer der Gründe weshalb viele Athleten die Kanarischen Inseln zum Trainieren bevorzugen.
Bereits am ersten Tag fuhren wir unglücklicherweise zwei Stunden lang im Regen. Während meines ganzen Aufenthaltes war das Wetter sehr durchzogen. Trotzdem habe ich die für Velofahrer typischen Sonnenrändchen bekommen und es bildeten sich an meinen Armen vereinzelte, scheue rote Stellen. Bei Temperaturen von 15-25°C konnte ich einige tolle Trainings-Einheiten absolvieren. Ich genoss die mediterrane Atmosphäre und natürlich auch die leckere Glace.
Ich schreibe diesen Text und bin im Flugzeug Richtung Zürich. Ich sitze neben dem Notausgang, geniesse den im Flugzeug obligatorischen Tomatensaft, welcher aufgrund der Turbulenzen schon fast mein weisses T-Shirt eingefärbt hat und versuche mit Vorfreude auf mein geliebtes Bett ein Nickerchen abzuhalten.

Das nächste Abenteuer geht auch schon bald los!
Anfangs März fliege ich nach Südafrika wo der erste UCI MTB World Cup stattfindet.
Klappe zu, Licht aus.
Gute Nacht!

Snow Bike Festival – Gstaad

Doing competitions finally again! In 4 days I competed in 4 races. I earned a lot of experience these days. How is it to race in the snow? Do I have enough energy for the 4 exhausting days? Do I achieve my goals?

On Thursday the stage race has been opened by the Prologue. The snow was soft and therefore slippery and a bit muddy. I already kissed the floor 5 meters after the start. I got up, sat on my bike again and gave full throttle for about 33 minutes. I took a great 4th place.

The first stage was not what I expected. The weather was too warm. It made the snow very soft. I had to run a lot where I lost much time. I also crashed several times. My arms hurt because of the bike jogging and the maneuvers in the snow. I finished the first stage 17 minutes behind the leader.

New day, New luck. With mixed feelings, I started the second stage. The temperatures were a bit lower. Good conditions! At the first ascent, I felt very strong. I had lots of power and pushed myself forward. When I arrived at the front, I rode until the end together with the leader Katrin Leumann. Unfortunately I couldn’t follow her in the last downhill. I finally reached the finish line on the great 2nd place. I finished the 759 meters of climbing and the 35.3 km within 1hour and 46minutes. Only 10 seconds behind the leader. Goals clearly achieved!

The 3rd and last stage was a bit surprising again. As it became warmer again during the night and rained continuously, the planned route wasn’t passable. The organizers decided very well and changed the route. This stage was the hardest I’ve done. Unfortunately, I missed the groupe of three women and I had to ride alone then. At the end I crashed on the ski slope and my gears didn’t work anymore. I mobilized all my power and sprinted the last 100 meters by foot across the finish line.

It was enough! I took the 4th place in the overall UCI women elite category. I am so happy and proud about that.

In less than two weeks, I will continue with the training camp on Gran Canaria. After a lot of snow I'm looking forward to the sun, which hopefully is waiting for me there.

Snow Bike Festival – Gstaad

Endlich wieder Wettkämpfe fahren! Während 4 Tagen bestritt ich 4 Rennen. Viele Erfahrungen sammelte ich in diesen Tagen. Wie ist es, ein Rennen im Schnee zu fahren? Reicht meine Energie für die 4 anstrengenden Tage? Erreiche ich meine Ziele?

Eröffnet wurde das Etappenrennen am Donnerstag mit dem Prolog. Der Schnee war weich und auch dementsprechend rutschig und teils matschig. 5 Meter nach dem Start küsste ich bereits den Boden und landete auf dem Gesicht. Ich stand auf, setzte mich erneut aufs Bike und gab für ca. 33 Minuten Vollgas. Ich belegte den tollen 4. Rang.

Die erste Etappe verlief nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Das Wetter war zu warm, wodurch der Schnee sehr weich war. Ich musste viel Laufen und verlor dadurch viel Zeit. Auch stürzte ich einige Male. Meine Arme taten vom Velo-Jogging und den Manövern im Schnee weh. Ich beendete die erste Etappe mit ungefähr 17 Minuten Rückstand auf die Leaderin.

Neuer Tag, neues Glück! Mit gemischten Gefühlen ging ich an den Start der 2. Etappe. Die Temperaturen waren etwas kälter. Gute Voraussetzungen! Schon beim ersten Aufstieg fühlte ich mich stark. Ich hatte Power und drängte immer weiter nach vorne. Dort angekommen, fuhr ich bis am Schluss mit der Leaderin Katrin Leumann zusammen. In der letzen Abfahrt, kurz vor Schluss, konnte ich jedoch nicht mehr folgen. Ich erreichte die Ziellinie schliesslich auf dem grossartigen 2. Rang. Die 759 Höhenmeter und 35.3 Kilometer beendete ich mit 1h 46min. Nur 10 Sekunden hinter der Leaderin. Ziele eindeutig erreicht!

Die 3. und letzte Etappe war nochmals ein wenig eine Überraschung. Da es in der Nacht wieder wärmer wurde und durchgehend geregnet hatte, war die geplante Strecke kaum fahrbar. Die Organisatoren entschieden sich super und änderten die Route. Diese Etappe war für mich die Härteste. Da ich die Gruppe von 3 Frauen verlor, musste ich beinahe alles alleine fahren. Am Schluss stürzte ich auf der Ski-Piste, wodurch meine Schaltung nicht mehr funktionierte. Ich mobilisierte alle meine Kräfte und sprintete die letzen 100 Meter zu Fuss über die Ziellinie.

Und es reichte! Ich belegte den 4. Platz in der Gesamtwertung. Darüber bin ich sehr glücklich und stolz.

In knapp zwei Wochen geht es weiter mit dem Trainingslager in Gran Canaria. Ich freue mich nach dem ganzen Schnee auf die Sonne, die hoffentlich dort auf mich wartet.

It is Christmastime!

Three months have passed since the last race in Lugano. A lot of things happened during this time. In October, I removed the Fitbone nail. This one was implemented in my thigh bone for about a year. My sister and I visited Disneyland as well as the city of Paris during my holidays. I also enjoyed one day in the «Europa-Park». Meanwhile, I am preparing for the season 2018. The training is very varied at the moment. I ride on the track in the Velodrome Grenchen, enjoy the winter landscape on cross-country skis, I beat my limits in indoor climbing and suffer in the torture chamber (gym in the basement). Not to forget biking and running outside in the snow covered forests. Of course I also enjoy the Christmas season! I absolutely love this kitschy atmosphere. Houses, streets and lanes are decorated with sparkling and shiny lights. The smell of cinnamon, anise, cardamom and cloves in the bakery. The enjoyment of cinnamon stars, gingerbread and of course... mulled wine at the Christmas markets. It is important that you enjoy this time, as I do. Do not stress yourself before and during Christmas! Do the important things and take time for family, friends and partners. I wish you a harmonious, peaceful and beautiful Christmastime.

Es ist Weihnachtszeit!

Seit dem letzten Rennen in Lugano sind 3 Monate vergangen. In dieser Zeit ist einiges geschehen. Im Oktober während meiner Trainingspause entfernte ich den Fitbone-Marknagel. Dieser war über ein Jahr in meinem Oberschenkelknochen implantiert. Meine Schwester und ich besuchten in den Ferien das Disneyland sowie die Stadt Paris. Ebenfalls genoss ich einen Tag im «Europa-Park». Mittlerweile bin ich mich für die Saison 2018 am Vorbereiten. Das Training ist momentan sehr abwechslungsreich. Ich fahre auf der Bahn im Velodrome Grenchen, geniesse die winterliche Landschaft auf den Langlaufski, überwinde Grenzen in der Indoor-Kletterhallen und quäle mich im Folterraum (Kraftraum im Keller). Nicht zu vergessen ist das Biken und Laufen draussen in den schneebedeckten Wäldern. Natürlich geniesse ich auch die Weihnachtszeit! Wie sehr ich doch die teils kitschige Stimmung mag. Häuser, Strassen und Gässchen sind mit funkelnden und schillernden Lichter festlich dekoriert. Der Duft von Zimt, Anis, Kardamom und Nelken in der Backstube. Der Genuss von Zimtsternen, Lebkuchen und natürlich…der Glühwein an den Weihnachtsmärkten. Wichtig ist, dass du diese Zeit geniesst, so wie ich es tu. Verfalle nicht dem Weihnachtsstress! Erledige das Wichtigste und nimm dir Zeit für Familie, Freunde und Partner. Ich wünsche euch eine harmonische, friedliche und wunderschöne Weihnachtszeit.

Proffix Swiss Bike Cup – Lugano

Wow, the cross-country season 2017 is already in the books. Last Sunday I successfully finished my last race in Carona, Lugano. The past week was a really hard one. It was difficult for me to focus and motivate myself. It’s time having my well-deserved training break.
I trained hard in the last few weeks with the goal to reach a successful season-end in Lugano. On Saturday I took a view on the new race track. It is a very hard and steep course with about 210 meters difference in altitude. The track also contains some technical passages. Unfortunately, I crashed during the training and therefor my upper body hurts relatively heavy during the race.
But this pain didn’t stop me to race hard. In fact, I started very well. As the seventh elite lady I overcame the long steep climb. I found my rhythm and drove a constant pace. In the third lap I slipped in a curve. After that mishap my handlebar was very skewed. Also, my shifter was displaced and the gears shifted autonomous. Luckily I could fix more or less the problems I had. I continued fighting, gave again my best and finished the five rounds on the 9th place as elite women. Because I took second place in the U23 category, I could stand on the podium, a great season-end! I know that this season, I kissed the ground a few times and I had to accept some crashes. The reason wasn’t mostly bad technical skills, it was because of my reduced and low concentration. Luckily it’s something I can work on. This Monday, 25th September 2017, I went again to the hospital in Basel. One year ago the Fitbone lengthening nail was inserted into my left thighbone to make my 3.5cm shorter leg a bit longer. This nail is now going to be removed. I will stay approximately three days in the hospital and maybe a few days with crutches.

Proffix Swiss Bike Cup – Lugano

Wow, die Cross-Country Saison 2017 ist bereits Geschichte. Am letzten Sonntag beendete ich erfolgreich mein letztes Rennen in Carona, Lugano. Die vergangene Woche war hart für mich. Mit meinen Gedanken war ich nicht ganz bei der Sache und meine Motivation schwand auch etwas. Gut, dass nun die wohlverdiente Trainingspause ansteht.
Ich gab die letzten Wochen trotzdem nochmals im Training Vollgas mit dem Ziel, einen gelungen Saison-Abschluss in Lugano zu erreichen. Am Samstag besichtigte ich die neue Strecke. Mit ungefähr 210 Höhenmeter eine sehr harte und steile Runde. Auch beinhaltete diese das eine oder andere technische Hindernis. Unglücklicherweise stürzte ich im Training, worauf ich am nächsten Tag starke Muskelschmerzen im Oberkörper hatte. Dies hielt mich jedoch nicht davon ab, im Rennen volle Kanone los zu legen. In der Tat gelang mir ein guter Start. Als siebte Elite Dame bezwang ich den langen steilen Aufstieg. Ich fand meinen Rhythmus und fuhr ein konstantes Tempo. In der dritten Runde rutschte ich in einer Kurve aus. Mein Lenker war nach diesem Missgeschick total schräg. Auch meine Schaltung hatte sich verschoben und machte sich plötzlich selbständig. Zum Glück konnte ich die Defekte einigermassen gut richten. Ich fuhr weiter, gab nochmals Gas und beendete die fünf Runden auf dem 9. Rang Elite Dame. Da ich in der Kategorie U23 den zweiten Platz belegte, durfte ich zum Schluss sogar noch aufs Podest steigen, ein toller Abschluss. Diese Saison küsste ich einige Male den Boden und ich musste einige Stürze in Kauf nehmen. Dies geschah meist nicht aufgrund von schlechten technischen Fähigkeiten, sondern wegen mangelnder Konzentration. Daran kann ich arbeiten. Am Montag, 25.09.2017 bin ich wieder ins Spital in Basel eingerückt. Vor einem Jahr wurde mir im linken Oberschenkel der Fitbone Marknagel eingesetzt, um das zu 3.5 cm kürzere Bein zu verlängern. Dieser Marknagel wird mir nun entfernt. Ich werde ungefähr drei Tage im Spital verbringen und eventuell ein paar Tage an Krücken gehen. Danach geniesse ich meine Trainingspause und meine Ferien.

UCI MTB World Cup – Val di Sole (ITA)

Hard to believe but true. The last UCI MTB World Cup 2017 took place. I had high goals for this race after the great 11th place in Monte-Sainte-Anne (CAN). I was enormously happy, motivated and I felt in good shape. I also really liked the 4 km long track. The one includes three long uphills, several technical sections and some flat passages. To be honest, there were already more difficult racecourses in the past. I finished the start loop and the five big laps proper and controlled. I felt physically and mentally really good, never had a loss of performance and drove constant times. All lap times were within 12 seconds. Nevertheless, I did not have the energy to drive even faster. I kept trying to give more and to catch up competitors. During the last lap I was on position 25/26. I did my best to win at least one UCI point as 25th. Unfortunately I lost the sprint against another Swiss competitor and reached the finish line as 26th U23 women. Not the result I was hoping for at the last UCI MTB World Cup 2017. Sometimes it’s difficult to answer the questions “why, wherefore, for what?”. My focus now is on the next and last race this season. I am looking forward to the Proffix Swiss Bike Cup race in Lugano.

UCI MTB World Cup – Val di Sole (ITA)

Kaum zu glauben, jedoch wahr. Bereits fand der letzte UCI MTB World Cup 2017 statt. Nach dem tollen 11. Rang in Monte-Saint-Anne (CAN) hatte ich für dieses Rennen hohe Ziele. Ich freute mich enorm, war motiviert und fühlte mich fit. Auch die 4 km lange Strecke gefiel mir sehr. Diese ist gespickt mit drei langen Aufstiegen, diverse technischen Hindernissen und einige flachen Passagen. Ehrlich gesagt gab es schon schwierigere Strecken. Trotzdem konnten bei mangelnder Konzentration viele Fehler passieren. Die Startrunde und die fünf grossen Runden absolvierte ich sauber und kontrolliert. Ich fühlte mich gut, hatte nie einen Einbruch und fuhr konstante Zeiten. Meine Rundenzeiten lagen innerhalb von nur 12 Sekunden. Trotzdem hatte ich nicht die Energie noch schneller zu fahren. Ich versuchte immer wieder Gas zu geben und mehr Konkurrentinnen zu überholen. In der letzten Runde lag ich auf Rang 25/26. Ich gab mein Bestes, um als 25. doch wenigstens einen UCI Punkt zu gewinnen. Leider verlor ich den Sprint gegen eine Schweizer Konkurrentin und fuhr schliesslich als 26ste U23 Dame über die Ziellinie. Eindeutig nicht das Resultat welches ich mir für den letzten UCI MTB World Cup 2017 erhoffte. Manchmal ist es schwierig die Fragen „warum, weshalb, wieso?“ zu beantworten. Meine Fokussierung liegt jetzt ganz auf dem nächsten und letzten Rennen dieser Saison. Ich bin gespannt und freue mich auf das Proffix Swiss Bike Cup Rennen in Lugano.

Proffix Swiss Bike Cup – Muttenz

I had a really special but exciting week. On Monday morning I came back from Canada. On Tuesday I worked in the office, on Wednesday I went to school and from Thursday to Saturday I spent great days at the Openair Gampel. It felt so good to get a free head and new energy back after all the races, trips and activities. On Sunday at 12:00, I finally stood at the start line of the racetrack in Muttenz, Basel and waited until we started. The race began. First we made one round on the horse racetrack before going on the road in direction of the forest. The only longer climb is very steep and hard. I felt very good physically as well as mentally and could ride a constant pace. In the uphill I could push and I also enjoyed the following downhill with the numerous banked curves. Then we followed a long, flat passage through the forest. Finally we came back into the horse racetrack and had to handle some small technical section like the pump track, the stone-garden or the mini jump. In the last round I mobilized my last power and reached the finish line finally on rank 23 elite women and rank 4 U23 women. Now I am already preparing for the next and last UCI MTB World Cup this year in Val di Sole (IT).

Proffix Swiss Bike Cup – Muttenz

Eine sehr spezielle jedoch spannende Woche liegt hinter mir. Am Montagmorgen kam ich von Kanada zurück. Am Dienstag arbeitete ich, Mittwochs besuchte ich die Schule und Donnerstag bis Samstag verbrachte ich tolle Tage am Openair Gampel. Es tat gut nach all den Rennen, Reisen und Aktivitäten mal den Kopf zu lüften und neue Energie zu tanken. Am Sonntag um 12:00 stand ich schliesslich auf der Rennbahn in Muttenz, Basel und wartete auf den Startschuss. Das Rennen begann. Zuerst fährt man eine Runde auf der Pferderennbahn und begibt sich über eine Strasse Richtung Wald. Der einzige längere Anstieg ist sehr steil und hart. Ich fühlte mich körperlich wie auch mental sehr gut und konnte alle sieben Runden mit konstantem Tempo durchziehen. Beim Anstieg konnte ich pushen und die darauf folgende Abfahrt mit den zahlreichen Steilwandkurven genoss ich sehr. Danach folgt eine lange flache Passage durch den Wald. Schliesslich kommt man in die Pferderennbahn zurück und bewältigt dort einige kleine Hindernisse wie beispielsweise die Pumptrack Hügel, den Steingarten oder den Miniatur Sprung. In der letzten Runde mobilisierte ich nochmals meine Kräfte und erreichte die Ziellinie schliesslich auf Rang 23 Elite Damen und Rang 4 U23 Damen. Nun bereite ich mich schon wieder auf den nächsten und letzten UCI MTB World Cup dieses Jahr in Val di Sole (IT) vor.

UCI Mountainbike World Cup – Mont-Sainte-Anne

A week full of premieres: The first time in Canada, the first time on this racetrack and the first time six hours time shift.

On Monday morning we flew from Zürich to Montreal. After three hours of car driving we finally arrived in Mont-Sainte-Anne. I almost couldn’t wait to do a round on the course there with my mountainbike. The hard racetrack contains three long and toxic climbs, as well as some rooted and rocky passages. The next days I spent with recovering from the flight, acclimatising from the time shift, training on the racetrack, whale watching in the St. Lawrence River and swimming under the waterfall. On Sunday at 8.30 am I finally started. I had a clear goal in my mind. Again I started in the second last position. In the first lap, I was able to make up a few places and was already in 14th position. During the second and third lap, I felt physically and mentally still in a good shape. In the downhills I gained time and in the climbs I still had some grains on stock. In the fourth and last lap I again invested a lot of energy and overtook two more competitors. My front wheel reached the finish line on an amazing 11th rank. So I just missed my goal of a top 10 rank. With my performance and the result I am however very satisfied. Now I'm looking forward to another training week here in Mont-Sainte-Anne. After that I take a few days off for the Gampel Openair and then will compete next in the Proffix Swiss Bike Cup race in Muttenz on 20.08.2017.

UCI Mountainbike World Cup – Mont-Sainte-Anne

Eine Woche voller Premieren: Das  erste Mal in Kanada, das erste Mal auf dieser Rennstrecke und das erste Mal sechs Stunden Zeitverschiebung.

Am Montag flogen wir von Zürich nach Montreal. Nach drei Stunden Autofahren kamen wir am Dienstag schliesslich in Mont-Sainte-Anne an. Ich konnte es kaum erwarten, endlich auf der Rennstrecke eine Runde mit dem Mountainbike zu drehen. Die harte Strecke beinhaltet drei längere giftige Anstiege, sowie einige verwurzelte und steinige Passagen. Die weiteren Tage verbrachte ich damit mich vom Flug zu erholen, der Zeitverschiebung anzupassen, die Strecke zu trainieren, Wale im St. Lorenz Strom zu finden und unter dem Wasserfall baden zu gehen. Am Sonntag um 08:30 Uhr ertönte schliesslich der Startschuss. Innerlich hatte ich ein klares Ziel vor Augen. Erneut startete ich mit der zweitletzten Startposition. In der ersten Runde konnte ich einige Plätze gutmachen und war bereits auf Rang 14. In der zweiten und dritten Runde fühlte ich mich körperlich und auch mental immer noch in guter Verfassung. Bei den Abfahrten gewann ich Zeit und in den Aufstiegen hatte ich einige Körner auf Vorrat. In der vierten und letzten Runde investierte ich nochmals viel Energie und überholte noch zwei Konkurrentinnen. Das Ziel erreichte mein Vorderrad auf dem grossartigen 11. Rang. Somit habe ich mein Ziel eines Top 10 Ranges knapp verfehlt. Mit meiner Leistung und dem Resultat bin ich dennoch sehr zufrieden. Nun freue ich mich auf eine weitere Trainings-Woche hier in Mont-Sainte-Anne. Danach  gönne ich mir ein paar Tage Auszeit am Openair Gampel und bestreite mit freiem Kopf am 20.08.2017 das Proffix Swiss Bike Cup Rennen in Muttenz.
©EGO-Promotion

European Championships – Darfo Boario Terme

Here some keywords: National-team, selection, Italy, new racetrack, technical, challenging, hard, hot, dehydration, result

Last Saturday I participated at the Cross-Country European Championships in Darfo Boario Terme, Italy. I was very proud to be selected and to be allowed to wear the jersey with the Swiss cross again. The previous days I trained on the challenging and technical racetrack. He was built completely new. The track is physically and mentally very exhausting. Again and again there are very steep uphill’s and really technical sections. It was so important to be totally focused on the track during the race. At 03.00 pm I finally started. I had a quite good start loop. In the second lap I did a stupid mistake during a technical uphill. My mountainbike hit a stone and my shifter displaced completely. I had to fix it and lost a lot of time and some positions. It was very important to drink enough during the race. Riding by over 30°C on a steep track where you cannot recovery were really hard conditions. Some riders dehydrated, made mistakes and accidents. In the third lap I finally found my own rhythm and I could ride a constant pace. I could ride everything properly and I never had to run. Unfortunately I was taking out after the fourth of five laps because of the 80% rule. Although I was very happy about a lot of things but I didn’t reach my top 15 ranking goal. Now I totally focus myself to the UCI MTB World Cup in Mont Sainte-Anne (CAN) which takes place next Sunday.

Europameisterschaft – Darfo Boario Terme

Hier einige Stichworte: Nationalmannschaft, Selektion, Italien,  neue Strecke, technisch, anspruchsvoll, hart, heiss, Dehydration, Resultat

Am letzten Samstag startete ich an der Cross-Country Europameisterschaft in Darfo Boario Terme, Italien. Ich war sehr stolz selektioniert worden zu sein und erneut das Trikot mit dem Schweizerkreuz an einer Meisterschaft tragen zu dürfen.  Die vergangen Tage trainierte ich auf der anspruchsvollen und technische Strecke. Diese wurde komplett neu gebaut. Die Strecke ist physisch wie auch psychisch sehr anstrengend. Immer wieder hat es sehr steile Anstiege wie auch technische Passagen drin. Dabei war es wirklich wichtig sich vollkommen auf die Strecke und das Rennen zu konzentrieren. Um 15:00 Uhr ertönte schliesslich der Startschuss. In der Startrunde kam ich relativ gut weg. Jedoch machte ich in der zweiten Runde einen Fahrfehler in einem technischen Aufstieg und touchierte mit dem Bike einen Stein. Darauf hatten sich meine Schalthebel total verschoben. Ich musste dies erst wieder richten. Damit verlor ich viel Zeit und unglücklicherweise auch einige Ränge. Sehr sehr wichtig war es genügend zu trinken. Bei über 30°C auf einer steilen Strecke, auf welcher man sich kaum erholen kann, waren dies sehr harte Konditionen. Einige Fahrer/innen dehydrierten, machten Fehler und Unfälle.  Ab der dritten Runde fand ich endlich meinen Rhythmus und konnte mein konstantes Tempo durchziehen. Ich konnte alles sauber fahren und musste nie vom Bike. Leider wurde ich aufgrund der 80% Regel nach der vierten von fünf Runden rausgenommen. Obwohl ich mit vielen Dingen sehr zufrieden war, erreichte ich mein Ziel der Top15 um fünf Ränge nicht. Nun fokussiere ich mich voll und ganz auf den UCI MTB World Cup in Mont Sainte-Anne (CAN), welcher am nächsten Sonntag stattfindet.

Swiss Championships – Montsevelier

The sixth race in a row took last Sunday place in Montsevelier (JU). I have really good memories to this racetrack and the race. In 2014 I won my first national race here. I also like the track very much. It contains three steep uphills and one long downhill which includes some technical sections. I went into the race with a lot of motivation, happiness and with good legs. Our group started very slow because nobody wanted to invest too much power until the first steep uphill. I really felt good in first two laps. I fought together with another rider for place four. In the third lap I felt more and more tired. I couldn’t longer follow her. Gradually the energy left also my head. Nevertheless, I tried to enjoy the great and funny downhills. I finished the Swiss Championships as sixth U23 women. Not really what I expected and what I was fighting for. In retrospect, one’s could say that six races in a row, without a break in between, might not be ideal. But you learn exactly from such events and make some experiences for the future. Now I really look forward to the race-free weekend and I’m absolutely happy and motivated to compete in the European Championships on 29th of July 2017.

Schweizermeisterschaft – Montsevelier

Das sechste Rennen in Folge fand vergangenen Sonntag in Montsevelier (JU) statt. An diese Strecke und dieses Rennen habe ich sehr gute Erinnerungen. 2014 gewann ich dort mein erstes nationales Rennen. Auch die Strecke gefällt mir sehr. Sie beinhaltet drei knackige und steile Anstiege, sowie eine lange Abfahrt mit einigen technischen Passagen. Mit viel Motivation, Freude und guten Beinen ging ich also in das Rennen. Unsere Gruppe startete sehr langsam, da bis zum ersten Aufstieg niemand zu viel Kraft aufwenden wollte. In den ersten zwei Runden fühlte ich mich sehr gut.  Ich fuhr zusammen mit einer anderen Fahrerin um Rang vier. In der dritten Runde ermüdete ich ein wenig und konnte im Aufstieg nicht mehr mithalten. Nach und nach verliess mich die Energie und ich ermüdete auch im Kopf. Trotzdem versuchte ich die tolle und spassige Abfahrt zu geniessen. Ich beendete die Schweizermeisterschaft auf dem sechsten Rang U23 Damen. Nicht gerade das, was ich erwartete und wofür ich gekämpft hatte. Im Nachhinein könnte man vielleicht sagen, dass sechs Rennen hintereinander, ohne Pause dazwischen, nicht optimal waren. Aber genau aus solchen Ereignissen lernt  man und macht Erfahrungen für die Zukunft. Nun freue ich mich auf ein rennfreies Wochenende und bin top motiviert für die Europameisterschaft vom 29. Juli 2017 in Italien.

UCI Mountain Bike World Cup – Lenzerheide

I travelled to Lenzerheide directly after the Worldcup in Andorra. My family and I stayed the whole week in the PRIVÀ Alpine Lodge Lenzerheide. The weather was absolutely beautiful and I really enjoyed these days in the Swiss mountains. I trained on the amazing racetrack, went swimming in the Heidsee, cooked and enjoyed the wonderful view from the Parpaner Rothorn. The racetrack in Lenzerheide is a really hard and technical one. You almost can’t recover yourself because there is no long up- and downhill. Again and again there are some short ups and downs and there are many shallow and rooted passages. On Sunday at 08.30 am it was so far. I started very fast and smart with number 53. After this quick start I needed some time to find my pace and finally reached the finish line on the 32nd rank. I’m pretty satisfied with my performance but not with the ranking. My next and therefore sixth race in a row takes place on Sunday. I am really looking forward to the Swiss Championship in Montsevelier.

UCI Mountain Bike World Cup – Lenzerheide

Nach dem Weltcup in Andorra, reiste ich direkt auf die Lenzerheide. In der PRIVÀ Alpine Lodge Lenzerheide verbrachte ich mit meiner Familie die ganze Woche. Es war tolles Wetter und ich konnte diese Tage in den Schweizer Alpen richtig geniessen. Ich trainierte auf der grossartigen Rennstrecke, ging baden im erfrischenden Heidsee, kochte und genoss die wunderschöne Aussicht vom Parpaner Rothorn. Die Rennstrecke in der Lenzerheide ist sehr hart und technisch. Da es keine längeren Aufstiege und Abfahrten hat, kann man sich beinahe nirgends etwas erholen. Dauernd geht es kurz rauf und runter und immer wieder hat es flache und verwurzelte Passagen. Am Sonntag um 08.30 Uhr war es schliesslich soweit. Mit der Startnummer 53 startete ich blitzschnell und suchte meinen Weg nach vorne. Nach diesem schnellen und tollen Start brauchte ich einige Zeit um meinen Rhythmus zu finden. Schliesslich konnte ich mein konstantes Tempo fahren und erreichte das Ziel auf dem 32. Rang. Mit der Leistung bin ich zufrieden, jedoch nicht mit der Platzierung. Das nächste und somit sechste Rennen in  Folge findet am kommenden Sonntag statt. Ich bin gespannt und freue mich sehr auf die Schweizermeisterschaft in Montsevelier.

UCI Mountain Bike World Cup – Vallnord

Immediately after school on Wednesday my father and I travelled to Vallnord (Andorra). I was very excited about the new track. Also special is that the race track is on an altitude about 1'900 meters over sea-level. A terrain that is unusual for me. On Sunday I started at 08.30 am. This meant for me to eat the last big meal at 05.00 am in the morning. Luckily, I'm an early bird. At icy 6 °C I started with the warming up on the roll. The countdown begun, the start signal resounded and 44 riders started. During the whole race I could ride a constant pace. In the technical and slippery sections I was able to gain time. Only in the first and third round I had to wait behind some riders before a few difficult and wet obstacles. The track is physically very hard, because you even don’t have the opportunity to recover. In the last lap, I was able to build up a lead in the technical sections over one rival. I suffered, I really did. Finally I finished the race on the 25th place and gather another World Cup point. I would say hungry for more, hungry for the next UCI Mountainbike World Cup in the Lenzerheide.

UCI Mountain Bike World Cup – Vallnord

Unmittelbar nach der Schule am Mittwoch reisten mein Vater und ich Richtung Vallnord (Andorra). Ich war sehr gespannt auf die für mich wiederrum neue Stecke. Auch speziell ist, dass sich die Strecke auf ca. 1‘900 müM befindet. Ein für mich ungewohntes Terrain. Am Sonntag startete ich um 08.30 Uhr. Dies bedeutete für mich, um 05.00 Uhr morgens die letzte grosse Mahlzeit zu essen. Zum Glück bin ich eine Frühaufsteherin. Bei eisigen 6°C begann ich mit dem Einfahren auf der Rolle. Der Countdown ertönte, der Startschuss knallte und 44 Fahrerinnen kamen in Bewegung. Durch das ganze Rennen zog ich mein konstantes Tempo durch. In den technischen und rutschigen Passagen konnte ich immer wieder Zeit aufholen. Lediglich in der ersten und dritten Runde musste ich bei den schwierigen und nassen Hindernissen hinter anderen Fahrerinnen anstehen. Die Strecke ist physisch sehr hart, da man kaum die Gelegenheit hat sich etwas zu erholen. In der letzten Runde konnte ich in den technischen Passagen einen Vorsprung auf die eine Fahrerin aufbauen. Ich kämpfte sehr. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf dem 25. Rang und erarbeitete mir immerhin einen weiteren Weltcup Punkt. Ich würde sagen, hungrig nach mehr, hungrig auf den nächsten UCI Mountainbike World Cup in der Lenzerheide.

Proffix Swiss Bike Cup – Andermatt

Well, where should I start? Should I tell you about the new and fast race track, about the rocket overtaking maneuver after the start or should I explain why I had to give up the race during the third lap?
Let’s start first at the beginning. After the start, in the first climb, I was able to push forward with a lot of power. My legs felt quite good and also my head was totally focused in the present. The first two laps I was on place 10 / 11 in the category women elite and on third place women U23. „Finally” I thought. Finally I’m going to finish the race with a top 3 ranking and stand on the podium women U23. However, this shouldn’t happen. Unfortunately I crashed during the third lap. In a steep and wet passage my front wheel slipped away on a root. My head hit a stone and for a short time I laid in the small river that flows through this passage. Nevertheless, I wanted to continue the race, but the medics didn’t allow me. After a painful shower and visiting the paramedics, my mother and I went to the cantonal hospital Uri. Luckily, I'm not seriously injured, except a few grazes and contusions. However I can compete the next race at the UCI Mountain Bike World Cup in Andorra.

Proffix Swiss Bike Cup – Andermatt

Nun, wo soll ich starten? Erzähle ich über die neue und schnelle Strecke, über das Raketen Überholmanöver kurz nach dem Start oder weshalb ich das Rennen in der dritten Runde aufgeben musste?
Zuerst ganz von Vorne. Nach dem Start konnte ich beim ersten Aufstieg mit viel Power nach vorne fahren. Meine Beine fühlten sich ziemlich gut an und auch mit dem Kopf war ich voll im hier und jetzt. Die ersten zwei Runden fuhr ich auf 10 / 11 bei den Elite Damen und auf dem 3. Rang bei den U23 Damen. „Endlich“ dachte ich. Endlich schaffe ich es aufs Podest bei den U23 Damen. Doch dies sollte heute wieder nicht sein. Unglücklicherweise stürzte ich in der dritten Runde. Bei einer steilen und nassen Passage rutschte ich mit dem vorderen Rad auf einer Wurzel aus. Ich schlug den Kopf auf einem Stein auf und blieb kurz in dem kleinen Bächlein, das dort durchfliesst, liegen. Dennoch wollte ich weiterfahren, jedoch hielten mich die Sanitäter davon ab. Nach einer schmerzvollen Dusche und nach dem Besuch im Sanitätszelt fuhren meine Mutter und ich zum Kantonsspital Uri. Dort wurde meine Wunde am rechten Auge mit vier Stichen genäht. Zum Glück bin ich ausser ein paar zusätzlichen Schürfungen und Prellungen nicht schlimm verletzt und kann das nächste Rennen am UCI Mountain Bike World Cup in Vallnord/Andorra bestreiten.

One weekend – three events

An exhausting but exciting weekend ended.
First stop on Friday by my sponsor E. Zwicky AG. The Swiss special mill celebrated its 125th anniversary. A great and interesting event with lots of friendly people and delicious food.
Second stop on Saturday in Kappel am Albis (ZG). Together with my sister, we were part of a wedding as a maid of honor. We celebrated until late in the evening.
Third stop finally on Sunday at the Argovia Vittoria – Fischer Bike Cup in Lostorf. Many good memories about this place. I there became Swiss Champion in 2014. The past few days I traveled a lot, didn’t sleep much and the training on the track was limited to the minimum. Not really the best race preparation. Anyway I was looking forward to give my best without any pressure and high expectations. These six rounds led to an intense, hard and long race. I finished on a great second place as women U23.
After the award ceremony we packed our stuff and travelled back home where we finally arrived in the evening.

Ein Wochenende – drei Veranstaltungen

Ein anstrengendes aber aufregendes und spannendes Wochenende ging zu Ende.

Erster Stopp am Freitag bei meinem Sponsor der E. Zwicky AG im Thurgau. Die schweizerische Schälmühle feierte ihr 125 Jahre Jubiläum. Ein toller und interessanter Anlass mit vielen netten Leuten und leckeren Köstlichkeiten.
Zweiter Stopp am Samstag in Kappel am Albis (ZG). Gemeinsam mit meiner Schwester waren wir als Trauzeuginnen Teil einer Hochzeit. Es wurde gefeiert und gefestet bis spät in den Abend.
Dritter Stopp schliesslich am Sonntag beim Argovia Vittoria – Fischer Bike Cup in Lostorf. Gute Erinnerungen prägen diesen Ort. Im Jahr 2014 wurde ich hier Schweizermeisterin. Die vergangenen Tage war ich viel unterwegs, hatte wenig geschlafen und das Training auf der Strecke war auch auf ein Minimum reduziert. Nicht gerade die beste Vorbereitung für ein Rennen. Trotzdem freute ich mich ohne Druck und ohne hohen Erwartungen im Rennen mein Bestes zu geben. Die sechs Runden ergaben ein intensives, hartes und langes Rennen. Schliesslich beendete ich dieses auf dem guten 2. Range in meiner Kategorie U23.
Nach der Siegerehrung packten wir unsere Sachen und kamen am Abend endlich Zuhause an.

Proffix Swiss Bike Cup – Gränichen

On Saturday, after my English exam, I traveled directly to Gränichen. There on Sunday I started as a U23 rider together with the elite women. The weather was very warm and the air was dry. The technical and varied race course leads proverbial over rough and smooth. Through the dusty gravel pits, over small jumps, around numerous serpentines and curves. A lot of drinking was announced! The starting signal felt and the big and strong ladies' field started to move. Unfortunately, I was pushed into fences, in which my handlebar gets stuck. The result was a tilted handlebar, which I had to adjust during the following downhill. This cost me valuable time and also some ranks. I picked up some positons, but my head was not as motivated as my legs. In order to achieve the goals, both are very important. I finally finished the competition in rank 27. Now it is essential to keep a cool head and to focus on the next important issues.

Proffix Swiss Bike Cup – Gränichen

Am Samstag, nach meiner Englisch – Lehrabschlussprüfung, reiste ich auf direktem Weg nach Gränichen. Dort startete ich am Sonntag als U23 Fahrerin zusammen mit der Elite. Das Wetter war sehr warm und die Luft trocken. Die technische und abwechslungsreiche Rennstrecke führt sprichwörtlich über Stock und Stein. Durch die staubige Kiesgruben, über kleine Sprünge, um die zahlreichen Serpentinen und Kurven. Viel trinken war angesagt! Der Startschuss ertönte und das grosse und starke Damen Feld kam in Bewegung. Leider wurde ich in ein Absperrgitter gedrängt, in welchem sich mein Lenker verkeilte. Das Resultat war ein schräger Guidon, den ich in der Abfahrt wieder richtete. Dies kostete mich wertvolle Zeit und ebenfalls einige Plätze. Ich holte einige Ränge auf, jedoch war mein Kopf nicht gleich motiviert wie meine Beine. Um die Ziele zu erreichen ist nun mal beides sehr wichtig. Ich beendete den Wettkampf schliesslich auf Rang 27. Nun gilt es einen kühlen Kopf zu bewahren und sich auf das nächste Wichtige zu fokussieren.

UCI Mountain Bike World Cup – Albstadt

Last weekend the second round of the UCI Mountainbike World Cup took place in Albstadt, Germany. The weather was sunny and very warm. A total of 190 difference in altitude per round had to be climbed. The steep and long uphill’s as well as the fast downhill’s make this course unique. Since I still haven’t much UCI points, I had to start with the number 58 in the last row. I left a gap of 5 meters to the last row. So I was able to start immediately after the starting signal, built up speed and could already overtake some riders. Even in the first uphill it stocked and I had to run some meters. After that, the catching-up began. I fought myself position by position to the front and I finally finished as 25th. I got the first UCI point at a World Cup. This race was one of the toughest I've ever driven. The atmosphere in the Bullentäle and the great track were spectacular. I am an absolutely fan of this course and I’m looking forward to next year.

UCI Mountain Bike World Cup – Albstadt

Bereits die zweite Runde des UCI Mountainbike World Cup fand letztes Wochenende in Albstadt, Deutschland statt. Das Wetter war sonnig und sehr warm. Pro Runde mussten 190 Höhenmeter bezwungen werden. Die steilen und langen Anstiege sowie die schnellen Abfahrten machen diese Strecke einzigartig. Da ich noch sehr wenige UCI Punkte habe, musste ich mit der Nummer 58 in der letzten Startreihe starten. Ich liess eine Lücke von ca. 5 Meter zum vorderen Feld und konnte somit beim Startschuss sofort anfahren, etwas Tempo aufbauen und schon einige Fahrerinnen überholen. Schon beim ersten Aufstieg staute es und ich musste einige Meter laufen. Danach ging die Aufholjagd los. Ich kämpfte mich Rang um Rang nach vorne und beendete das Rennen schliesslich auf dem 25. Platz. Ich ergatterte mir ebenfalls den ersten Weltcup Punkt. Dieses Rennen war eines der härtesten, die ich je gefahren bin. Die Atmosphäre im Bullentäle und die geile Strecke waren spektakulär. Ich bin ein absoluter Fan von diesem Rennen und freue mich auf nächstes Jahr.

UCI Mountain Bike World Cup – Nové Město

The morning before my first World Cup race I was quite nervous. The past few days I well prepared myself for the competition. The racetrack and the atmosphere in Nové Město are absolutely unique. The first time in a competition, I drove a full suspension bike. With number 56, my starting position was unfortunately the last line. This because of my first race in the new U23 category. During the race, I tried to keep fighting forward. With the full suspension bike it was like flying over the technical sections. At the beginning it stocked in some technical sections  and I lost much time. Unfortunately, I had also some chain and shifting problems. Nevertheless I could drive a very constant pace through the whole race. With the performance I am quite satisfied, but not with the ranking. I am sure that I can reach a better result. In any case, I am looking forward to the next World Cup in Albstadt (DE) the upcoming weekend.

UCI Mountain Bike World Cup – Nové Město

Am Morgen vor meinem ersten Weltcup Rennen war ich ziemlich nervös. Die vergangenen Tage habe ich mich gut auf den Wettkampf vorbereitet. Die Strecke  und die Stimmung in Nové Město sind absolut einzigartig. Zum ersten Mal fuhr ich ein Fully in einem Wettkampf. Mit der Startnummer 56 musste ich sehr weit hinten einstehen. Im Rennen versuchte ich mich immer weiter nach vorne zu kämpfen. Mit dem vollgefederten Bike hatte ich das Gefühl über die zahlreichen technischen Hindernisse zu fliegen. Anfangs gab es Stau bei einigen Streckenabschnitten und ich verlor Zeit.  Leider hatte ich einige Probleme mit der Kette und der Schaltung. Durch das ganze Rennen konnte ich jedoch ein sehr konstantes Tempo fahren. Mit der Leistung bin ich ziemlich zufrieden. Mit der Rangierung jedoch noch nicht. Ich bin sicher, dass dort noch was geht und ich noch mehr rausholen kann. Jedenfalls freue ich mich auf den Weltcup in Albstadt (DE) dieses Wochenende.

Eine Herzensangelegenheit – Die Partnerschaft mit E. Zwicky AG

Ich freue mich sehr die Partnerschaft mit E. Zwicky AG im thurgauisch Müllheim-Wigoltingen bekannt zu geben. Das Unternehmen ist der Schweizer Spezialist in der Beschaffung, Entwicklung, Herstellung, Verarbeitung von naturbelassenen, vollwertigen und gesunden Trocken-Nahrungsmitteln. Da ich als Sportlerin sehr auf meine Ernährung achte, schätze ich die qualitativ hochstehenden und gesunden Produkte von E. Zwicky AG besonders. Die langfristig ausgerichtete Partnerschaft ist nicht nur ein Schritt im Sinne der weiteren Professionalisierung meines geliebten MTB-Sports, sondern auch meine Herzensangelegenheit. Ich freue mich sehr auf unseren gemeinsamen Weg.

An affair of the heart – my partnership with E. Zwicky AG

I am pleased to announce the partnership with the Swiss special mill E. Zwicky AG.
The company is the Swiss specialist in the procurement, development, manufacturing, processing of natural, whole grain and healthy dry products. As an athlete I really care about my diet supporting my performance. Therefore I absolutely appreciate the high quality and healthy products of E. Zwicky AG for my nutrition. The long-term partnership is not only a step further towards the professionalization of my beloved MTB sport, it’s also an affair of the heart. I am very happy about our common path.

Mud fight – Proffix Swiss Bike Cup Solothurn

Last weekend I competed in my second mountainbike race of the season 2017. I didn’t participate at the Proffix Swissbike Cup in Haiming (AUT) to focus more on the next races. So I also had some time to prepare for the race in Solothurn. It rained only once, from start to finish, all day long. My start was just great. From the last row I pushed very fast to the front. Up on the road I already could ride in the leading group with the top drivers. I absolutely liked the muddy and slippery track. However, I never felt so cold at a competition as in Solothurn. The whole race I drove a quite constant pace. Mostly in a group of 3 – 5 riders. Fortunately this time without a crash. In the end I crossed the finish line as 15th elite and as 4th woman U23. I’m really happy about this result. I’m also very lucky that I was able to come back to the race circuit after my long break last winter.

Schlammschlacht – Proffix Swiss Bike Cup Solothurn

Am letzten Wochenende bestritt ich mein zweites Mountainbike – Rennen der Saison 2017. Am Proffix Swiss Bike Cup in Haiming (AUT) nahm ich nicht teil, um mich stärker auf die nächsten Rennen zu fokussiere. Somit hatte ich auch etwas Zeit, um mich auf Solothurn vorzubereiten. Es regnete nur einmal, vom Start bis ins Ziel, den ganzen Tag lang. Mein Start verlief einfach spitze. Von der letzten Startreihe bin ich sehr schnell nach vorne gestossen. Bereits auf der Strasse konnte ich mich im Feld bei den vorderen Spitzenfahrerinnen super einreihen. Die schlammige und rutschige Strecke gefiel mir sehr. Ich fror jedoch noch nie so stark an einem Wettkampf wie in Solothurn. Das ganze Rennen fuhr ich ein ziemlich konstantes Tempo. Meist in einer Gruppe von 3 – 5 Fahrerinnen. Zum Glück dieses Mal auch ohne Sturz. Am Ende kam ich als 15. Elite und als 4. Dame U23 ins Ziel. Mit diesem Resultat bin ich sehr zufrieden. Es freut mich, dass mir nach meiner langen Pause im vergangenen Winter, der Sprung zurück in den Rennzirkus gelungen ist.

Season opening – Proffix Swiss Bike Cup Rivera

After a great training camp in Tuscany, I did last Sunday my first cross country race of the season 2017. I was looking forward to the race. I really love this technical and challenging course on the Monte Ceneri pass. At race day I was quite nervous and excited. I had crutches for 3 ½ months after my leg-operation in September. In January 2017 I started riding my Bike again. As an U23 rider, I started with the elite women. It was a tough, but great race. I enjoyed the track and the racing atmosphere very much. Finally again "Ramona at the limit". Fortunately, my bike and my body were still in good order after crashing in the last lap. I finished the race on 12th position (Elite women) and 5th place U23 women. I feel really good about this season opening.  

Saison Eröffnung – Proffix Swiss Bike Cup Rivera

Nach einem tolltastischen Trainingslager in der Toskana bestritt ich letzten Sonntag mein erstes Cross Country Rennen der Saison 2017. Ich freute mich mega auf das Rennen. Ich liebe die technische und anspruchsvolle Strecke auf dem Monte Ceneri. Am Renntag war ich ziemlich nervös und aufgeregt. Immerhin ging ich nach meiner Bein-Operation im September 3½ Monate an Krücken. Mit dem Bike war ich seit Januar 2017 wieder unterwegs. Als U23 Fahrerin startete ich mit den Elite Frauen. Es war ein hartes, jedoch tolles Rennen. Ich genoss die Strecke und die Renn-Atmosphäre sehr. Endlich wieder „Ramona am Limit“. Zum Glück waren mein Bike und mein Körper nach dem Sturz in der letzten Runde noch intakt. Schliesslich beendete ich das Rennen auf dem 12. Rang (Elite Frauen) und 5. Rang U23 Frauen. Für mich war dies ein guter Saisonauftakt.

Der Weg ist das Ziel“ – Assento KMU Treuhand AG

Assento KMU Treuhand AG und ich freuen uns, künftig zusammen den gemeinsamen Weg zu gehen. Im Sinne der weiteren Professionalisierung meines geliebten MTB-Sports konnte ich Assento als Premium-Sponsor gewinnen. Assento ist ein unabhängiges Unternehmen, welches in den Bereichen Steuerberatung, Treuhand, Unternehmensberatung und Revision tätig ist. Ebenfalls berät und unterstützt Assento insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie Privatpersonen. Assento wird nicht „nur“ Premium-Sponsor, sondern steht mir künftig auch als kompetenten Partner für steuerliche und unternehmerische Fragen zur Seite.
„Wichtig ist uns das Miteinander“. Ich freue mich sehr auf unsere langfristig ausgerichtete Partnerschaft. 

Assento KMU Treuhand AG and I are happy going in the future our common way. The company supports me on my way to professionalize my sport. I was able to win Assento as a premium sponsor. Assento is an independent company who is active in the fields of tax consultancy, trustee, corporate consultancy and auditing. Assento advises and supports particularly small and medium-sized enterprises as well as individuals. Assento isn’t "only" a premium sponsor. They will also help me with fiscal and business issues as a competent partner.
For me the cooperation is important". I am looking forward to our long-term partnership.

Bio-Strath – for better health

Ich freue mich die Partnerschaft mit Bio-Strath AG Switzerland bekannt geben zu dürfen.
Im Sinne der weiteren Professionalisierung meines geliebten MTB-Sports konnte ich Bio-Strath als Haupt-Sponsor gewinnen. Im zürcherischen Herrliberg beheimatet, stellt Bio-Strath, natürliche Nahrungsergänzungsmittel auf Basis der wertvollen und einzigartigen Strath Kräuterhefe her.  Als Sportlerin achte ich sehr auf meine Gesundheit und schätze Strath als natürliches Aufbaupräparat. Meine Regeneration nach Wettkämpfen, Trainings und nach Verletzungen hat sich durch die regelmässige Einnahme von Strath deutlich verbessert. Ich freue mich sehr auf die langfristig ausgerichtete Partnerschaft mit Bio-Strath.
Wie Strath Kräuterhefe produziert wird

I'm really looking forward to announce the partnership with Bio-Strath AG Switzerland. Bio-Strath is now my new main sponsor. The company supports me on my way to professionalize my sport. Located in Zurich, Herrliberg, Bio-Strath manufactures natural food supplements based on the unique Strath herbal yeast. As an athlete, I really care about my health. That's exactly why I like Strath as a natural food supplement. Because of the regular use of Strath, my recovery after competitions, training sessions and after injuries has improved significantly.It is great to have partnership with Bio-Strath and I’m so happy about it.
How Strath herbal yeast is produced

Training camp Fuerteventura - Wednesday

Today my sister and me did a long ride. We picked up a very warm and sunny day. First we rode along the coast and than after a few kilometer we drove through the airport (was not proposed). Luckily we found the exit back to the main street. We had a short lunch break in a small village called Tetir. Then we rode back to Corralejo, where we enjoyed our well-earned gelato. After this nice but exhausting tour we were looking forward to the massage at the hotel, the dinner and the bed.

Heute machten meine Schwester und ich eine lange Tour. Wir erwischten einen warmen und sonnigen Tag. Zuerst fuhren wir der Küste entlang und schliesslich nach einigen Kilometern fuhren wir plötzlich durch den Flughafen (nicht absichtlich). Zum Glück fanden wir den Ausgang zurück zur Hauptstrasse. In einem kleinen Dorf namens Tetir legten wir eine kurze Mittagspause ein. Danach fuhren wir nach Corralejo zurück, wo wir unser wohlverdientes Gelato genossen. Nach dieser tollen jedoch anstrengenden Tour freuten wir uns besonders auf die Massage im Hotel, das Nachtessen und das Bett.

Training camp Fuerteventura - Friday

First whole day here in Fuerteventura was awesome. Running in the morning was just beautiful. The sun is rising and the colors of orange and red are amazing. After breakfast my sister and me rode along the coast wtih our bicycles and then we went into a small valley. The sun was shining and the temperature was about 22 degrees. We turned back to Corralejo and had some delicous Tapas for lunch. After a gym session and a refreshing shower, we enjoyed our dinner in the village. In the evening we felt asleep very quickly :)...

Der erste ganze Tag hier in Fuerteventura war toll. Das Laufen am Morgen war wunderschön. Die Sonne geht auf und die Farben von Orange und Rot sind fantastisch. Nach dem Frühstück gingen meine Schwester und ich auf Velo. Wir fuhren der Küste entlang und gerieten schliesslich in ein kleines Tal. Die Sonne scheinte und die Temperatur betrug ungefähr 22°C. Wir gingen zurück nach Corralejo und assen leckere Tapas zu Mittag. Nach einer Gym-Session und einer erfrischenden Dusche genossen wir das Nachtessen im Dorf. Am Abend schliefen wir schliesslich ziemlich schnell ein :)...

First ride on my bike

What a feeling! Since the 8th of September 2016 I could ride my Bike again. How I missed that. The weather was absolutely beautiful and I really enjoyed this ride. It’s indescribable to finally sit on my WHEELER-Bike again after 4 months bike break and 3 months with crutches. I really look forward to master the next challenges successfully.

Was für ein Gefühl! Seit dem 8. September 2016 war ich nun das erste Mal wieder auf dem Bike. Wie habe ich dies vermisst. Das Wetter war wunderschön und ich konnte die Ausfahrt mit vollen Zügen geniessen. Es ist unbeschreiblich nach 4 Monate Bike-Pause und 3 Monate an Krücken endlich wieder auf mein WHEELER-Bike zu steigen. Ich freue mich sehr auch die nächsten Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Newspaper report

On 18th november the berner Newspaper published an article about me.
The report describes my past, present and future history.
Have fun while reading!

Die Berner Zeitung veröffentlichte am 18. November 2016 einen Artikel über mich. Der Bericht beschreibt meine vergangene, momentane und zukünftige Geschichte.
Viel Spass beim Lesen!

I believe in you project

On 22nd of September I started my project. ,,I believe in you” is a crowdfunding platform.
Read more about it here: http://ibiy.net/RamonaKupferschmied
I’m hoping for your support to make my project successful.
Many thanks!

Am 22. September startete ich mein Projekt. „I believe in you” ist eine Crowd-Funding Plattform.
Mehr dazu unter folgendem Link: http://ibiy.net/RamonaKupferschmied
Damit mein Projekt erfolgreich ist, hoffe ich auf Ihre Unterstützung.
Vielen herzlichen Dank!

Survived surgery – University Hospital UKBB Basel

There were no complications during my surgery last Thursday. Unfortunately I have to stay in bed until tomorrow. It is hard lying in bed, although I almost have no pain. Next week I can start with the first extension of my left leg. On the 19th September (Monday) I will probably released from the hospital. I look forward to the next step. I hope to finally be able to get up and that the time in the hospital passes quickly. I actually have no desire to see more movies right now. Fortunately I still have some books and homework on stock. I’m looking forward to every visit and phone call.

Meine Operation am letzten Donnerstag verlief ohne Komplikationen. Ich muss bis Morgen im Bett bleiben. Es ist hart im Bett zu liegen, obwohl man keine starken Schmerzen hat. Nächste Woche starte ich die erste Verlängerung meines linken Beines. Am 19. September (Montag)  werde ich voraussichtlich aus dem Spital entlassen. Ich freue mich auf den nächsten Schritt. Ich hoffe endlich aufstehen zu dürfen und dass die Zeit im Spital schnell vergeht. Filme mag ich schon bald nicht mehr sehen. Zum Glück habe ich noch einige Bücher und Hausaufgaben auf Vorrat. Ich freue mich auf jeden Besuch und eure Anrufe.

Swiss Bike Cup - Muttenz

It has been 8 weeks ago since my accident in the Lenzerheide. I’m very happy, that my liver healed so quickly and that I my doctor allowed doing the race in Muttenz. I only had two weeks of training and to prepare myself for the last race of my season.  During the race I was in a group rank four to eight. I could keep the pace. 1.5 laps before the finish I unfortunately had a flat tire. I crossed the finish line on the 9th place.  Bit disappointed about this ranking. But I’m really happy to win the overall ranking U19 of the Swiss Bike Cup 2016. With this result I can now finish my season and prepare myself to the surgery on 8th September in the Hospital of Basel. Thank you WHEELER Pro Team and Intercycle for the great support during the season 2016. I really look forward to next year.

8 Wochen sind nun seit meinem Unfall in der Lenzerheide vergangen. Ich bin sehr glücklich, dass meine Leber so schnell verheilte und dass ich das Bike Rennen in Basel fahren durfte. Nach meiner Pause konnte ich nur 2 Wochen bis zum Wettkampf trainieren. Während dem Rennen war ich in einer Gruppe von Rang vier bis acht. Ich konnte das Tempo halten. Leider hatte ich 1.5 Runden vor Schluss einen Platten. Die Ziellinie überquerte ich auf Rang 9. Über die Platzierung bin ich etwas enttäuscht. Ich freute mich jedoch sehr, dass ich die Gesamtwertung des MTB Swiss Bike Cup 2016, Kategorie U19 noch gewinnen konnte. Mit diesem Resultat kann ich meine Saison 2016 abschliessen und mich nun auf die Operation am 8. September im Spital Basel vorbereiten. Danke dem WHEELER Pro Team und Intercycle für den Support in der Saison 2016. Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

Short break - Amsterdam

The spontaneous city trip to Amsterdam was great. After my accident in early July, I needed a few days holiday. First I spent 4 days in Amsterdam. Then I did other different things, which I always wanted to do. I went to the swimmingpool in Spiez and I swam in the Lake of Thun. This has been the first time since two years. I also did some hikes with my mother, which were really nice. In these two weeks of holiday, I only did what I really wanted. This break was very well for the body and my psyche.

My season ends

On Monday I can finally go home after 5 days in the hospital of Chur. Because my liver was damaged by the crash, I can't do races for a longer time. The early end of my saison is very hard for me. I unfortunately can't participate the Swiss championship and the junior serie race in England. These are two races that I extremely looking forward and for that I trained very hard. This situation is mentally very difficult for me.
In September I have an operation in the hospital in Basel to extend my left leg. It is 3.5cm shorter than the right one. Because I anyway have to make a breake know, I maybe do this operation earlier than planed.

World Championships - Nové Mesto

23. place at World Championships.
A little disappointed about this result.
But I'm happy to be here in Nove Mesto and to make these experiences.
Thanks for supporting me @swisscycling
‪#‎swisscyclingteam‬ ‪#‎wheeler‬ ‪#‎worldchampionships‬

World Championships - Nové Mesto

I'm proud and happy to represent Switzerland. The track is very hard. You can't recover in the downhills and you have to push in the uphills. But I realy love this racetrack. It is a very funny and technical one.

KMC Bundesliga - Heubach

After a hard and busy week I still haven't had my mind completely free to focus on the race in Heubach.
I also crashed during the training on the racetrack. Couldn't breathe for an indescribably long time. I still have some hurting ribs and other slight injuries.
But I'm confident that I will be ready for the World Championships in Nové Mesto.
‪#‎WHEELERProTeam‬ ‪#‎dtswiss‬ ‪#‎rudyproject‬ ‪#‎polar‬ ‪#‎sponser‬ ‪#‎sidi‬

Swiss Bike Cup - Gränichen

After a week of sickness and without any training, I havn't the required power to the top.
But I'm pretty happy with my 5th place at Swiss Bike Cup in Gränichen.
Every year I'm look forward to this race. This year I loved the muddy and slippery track.
‪#‎polar‬ ‪#‎wheelerproteam‬ ‪#‎rudyproject‬ ‪#‎dtswiss‬ ‪#‎Sponser‬

Junior Series - Albstadt

16th place in Albstadt is pretty ok.
Crashed twice because of another rider in front of me.
Next stage, Junior Series in Gränichen.

European Championships - Sweden

One of the toughest race I ever did.
Expected more than the 17th place at European Championship (XCO).
On Friday I first started at the eliminator race (XCE). Unfortunately crashed in the qualification round.
But I look forward to the next race.
Thanks for supporting me @swisscyclingteam

Swiss Bikr Cup Buchs - St.Gallen

I'm very happy to win the third race of this season. Havn't thought after the second round I could win against a strong Léna Mettraux ‪#‎firstwinnerjersey‬ ‪#‎mtbswisscup‬ ‪#‎WHEELERproTeam‬ ‪#‎polar‬

KMC Bundesliga - Bad Säckingen

Second race of this season. After the trainings week in Tuscany I'm pretty ok with the 6th place. I realy enjoyed the race with all these jumps and curves ‪#‎TenutaIlCicalino‬ ‪#‎wheelerproteam‬

2018

18.01.2018

Snow Bike Festival

Gstaad

10.03.2018

UCI Mountainbike World Cup

Stellenbosch (ZAF)

08.04.2018

PROFFIX Swiss Bike Cup

Rivera, Monte Ceneri

22.04.2018

PROFFIX Swiss Bike Cup

Schaan

20.05.2018

UCI Mountain Bike World Cup

Albstadt (GER)

27.05.2018

UCI Mountain Bike World Cup

Nové Mêsto (CZE)

24.06.2018

Schweizermeisterschaft

Andermatt

08.07.2018

UCI Mountain Bike World Cup

Val Die Sole (ITA)

15.07.2018

UCI Mountainbike World Cup

Vallnord (AND)

29.07.2018

European Championships

Graz (AUT)

12.08.2018

UCI Mountain Bike World Cup

Mont-Sainte-Anne (CAN)

26.08.2018

UCI Mountain Bike World Cup

La Bresse (FRA)

09.09.2018

World Championships

Lenzerheide (CHE)

23.09.2018

PROFFIX Swiss Bike Cup

Lugano

GRÖSSTE ERFOLGE

2017: U23

Teilnahme Europameisterschaft, Darfo Boario Terme

11. Platz UCI MTB World Cup, Mont-Sainte-Anne (CAN)

25. Platz UCI MTB World Cup, Vallnord (AND)

25. Platz UCI MTB World Cup, Albstadt (DE)

2. Platz Nationale Serie, Lugano

3. Platz Nationale Serie, Gesamtwertung

4. Platz nationale Serie, Solothurn

4. Platz Nationale Serie, Muttenz

2016: U19

Mitglied MTB Nationalkader U19

Teilnahme Europameisterschaft, Jönköping

Teilnahme Weltmeisterschaft, Nové Mêsto

1. Platz Nationale Serie, Gesamtwertung

1. Platz Nationale Serie, Buchs

9. Platz UCI Junior Series, Rivera

2015: U19

Mitglied MTB Nationalkader U19

3. Platz Nationale Serie, Gesamtwertung

4. Platz Nationale Serie, Yverdon

5. Platz Nationale Serie, Muttenz

5. Platz Schweizermeisterschaft, Langendorf

2014: U17

Mitglied MTB Nationalkader U17

Schweizermeisterin MTB in Lostorf

1. Platz Gesamtwertung Argovia Cup (Sieg in allen 5 Rennen)

3. Platz Nationale Serie, Gesamtwertung

1. Platz Nationale Serie, Montsevelier

4. Platz Gesamtwertung Jugend EM in Graz (AUT)

1. Platz Teamwertung Jungend EM in Graz (AUT

2013: U17

5. Platz Nationale Serie Gränichen

5. Platz Schweizermeisterschaft Lenzerheide

7. Platz Nationale Serie Davos

6. Platz Nationale Serie Muttenz

2012: U15

2. Platz Teamwertung Jugend EM in Graz (AUT)

4. Platz Nationale Serie, Gesamtwertung

3. Platz Nationale Serie, Solothurn

7. Platz Gesamtwertung Jugend EM in Graz (AUT)

ZIELE

Kurzfristig

Bestandener Lehrabschluss

Qualifikation WM Lenzerheide 2018

Qualifikation EM Graz 2018

Mittelfristig

Hinterradfahren beherrschen

Langfristig

Olympische Medaille

Profivertrag

Leidenschaft Mountainbike ausleben

Sport war immer schon meine grosse Leidenschaft. Ich habe Fussball gespielt, bin geritten und war Mitglied im Lauftreff Spiez. Zum Mountainbike-Sport kam ich erst mit 13 Jahren.

Es geschah 2012 in Ornans, Frankreich. Ich war mit meiner Familie in den Mountainbike-Ferien. Wir fuhren knackige Anstiege hoch, endlose Single-Trails durch schöne Wälder und anspruchsvolle Abfahrten über grobe Steine und Wurzeln runter. Ich hatte das Mountainbike im Griff. Ich konnte es steuern und lenken wie ich wollte. Ich hatte die alleinige Macht über das Gefährt. Herausfordernde Hindernisse und Abfahrten zu bewältigen, wenn auch nicht ganz unversehrt, war pures Adrenalin.

Das Mountainbike-Fieber hatte mich gepackt. Ich begann strukturiert zu trainieren und fuhr schliesslich mein erstes nationales Rennen, wobei ich den siebten Platz belegte. Ein paar Wochen später stand ich in Solothurn national bereits auf dem Podest. Seitdem weiss ich, wofür mein Herz schlägt.

Der Mountainbike-Sport ist meine grosse Passion und Zukunft.

Um all meine Ziele zu erreichen, bin ich auf Sie angewiesen. Die Kosten für Mountainbikes, Rennrad Ersatzteile, Kleidung, Langlaufausrüstung, Sportlernahrung, Trainingslager und für all meine Reisetätigkeiten summieren sich enorm.

Ich eigne mich für ein Sponsoring, weil ich eine einzigartige, motivierte und ehrgeizige Sportlerin mit grossen Ambitionen bin. Ich gehe an jedem Rennen und in jedem Training an und über meine Grenzen.

Ich freue ich mich auf Ihre Unterstützung.

Bitte melden Sie sich unverbindlich bei mir!

TEAM SPONSOREN

PRIVATE SPONSOREN

FREUNDLICH UNTERSTÜTZT DURCH

RAMONA KUPFERSCHMIED
Talbodenweg 12b
3700 Spiez

ramona.monschterli@bluewin.ch